Herzlich willkommen auf der Homepage des Pastoralverbundes Balve-Hönnetal

Liebe Besucherin, lieber Besucher unserer Homepage!

Ich freue mich, dass Sie uns im Internet auf der Internet-Seite des

Pastoralverbundes "Balve-Hönnetal" besuchen.
Schauen Sie sich regelmäßig diese Seite an, in der wir über das Leben unserer Gemeinden informieren.
Wer zufällig auf unserer Seite gelandet ist, den lade ich zum Stöbern ein. Es gibt viele Informationen.
Freuen würde ich mich über eine Rückmeldung, wie die Seiten bei Ihnen ankommen. E-Mail

Bei Fragen oder Anmerkungen können Sie sich auch an das Pastorale Zentralbüro, Kirchplatz 5, in 58802 Balve wenden. Am einfachsten erreichen Sie es über unser Kontaktformular oder während der Öffnungszeiten unter Telefon

02375 938739.

 
Pfarrer
Andreas Schulte

 

 

Krankenwoche

In der Krankenwoche gibt es jeweils einen festen Ansprechpartner des Pastoralteams für seelsorgerischen Beistand in schweren Krankheitsfällen

(z. B. Krankensalbung).

  

!!! Kontakt-Telefon-Nummer !!!

Kontakt über das Altenpflegeheim in Balve: 02375 91840 

SAMUEL HARFST LIVE in

BALVE-LANGENHOLTHAUSEN

Endlich da sein wo ich bin

Im Rahmen des Programms der JuKi (Junge Kirche) in der Fastenzeit in Langenholthausen tritt am Freitag, 15. März, um 19:30 Uhr in der Langenholthauser St. Johannes-Kirche Samuel Harfst auf.

Eintrittskarten gibt es während der Öffnungszeiten im Pastoralen Zentralbüro in Balve oder im Internet-Vorverkauf unter www.samuelharfst.de/events/2019-03-15

Ticket-Kosten:

Abendkasse: 17,00 Euro, Vorverkauf 15,00 Euro.

Schüler: Abendkasse: 15:00 Euro, VVK 12,00 Euro.

Ticket an der Abendkasse nur, sofern noch nicht ausverkauft!

Einlass ab 19:00 Uhr.

Facts:

  • Samuel liebt handgemachte Musik, die von Herzen kommt.
  • Er ging den Weg vom Straßenmusiker zum Major Deal bis ins Vorprogramm von Whitney Houston
  • Samuel ist 31 und hat bereits 8 Alben veröffentlicht
  • Bei unzähligen Auftritten verkauften sie aus eigener Kraft an ihre Fans persönlich über 100.000 Alben
  • Samuel hat eine enge Freundschaft zu Samuel Koch (verunglückter Wetten dass…? - Kandidat). Er spielte für ihn im Krankenhaus und ist nun mit ihm seit 5 Jahren gemeinsam auf Tour mit Konzertlesungen, meist vor ausverkauftem Haus.
  • Samuel hält den Rekord für das längste    Straßenkonzert. Im September 2010 eröffnet der Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit den Weltrekordversuch im Rahmen der Popkomm in Berlin. Samuel Harfst spielt mit 24 Stunden das längste Straßenmusikkonzert der Welt.
  • Produziert wurde der Großteil des Albums von Jules Kalmbacher (Xavier Naidoo, Joris, Cro, Tim Bendzko), Kalmbacher ist auch Produzent des aktuellen Xavier Naidoo Albums („Für dich“), bei dem Samuel Harfst auch ein Lied mit beisteuerte („Stille“).

„Ich weiß wieder was ich will

Ich weiß wieder wer ich bin

Ich weiß wieder wohin

Endlich da sein wo ich bin“

Wer Samuel Harfst bereits live erlebt hat weiß, dass er in keine Schublade passt. Ein Straßenmusiker der es ins Vorprogramm von Whitney Houston schaffte. Ein belesener Schreiber der nichts mit Noten anfangen kann. Ein kritisch denkender Künstler auf der Suche nach dem göttlichen Funken. Was erst einmal nach „Entweder oder“ klingt ist bei Samuel Harfst ein „Sowohl als auch“. Samuels Art zu Glauben schließt die Zweifel nicht aus. Viel mehr überwindet der Glaube die Zweifel wie ein Fliegender die Schwerkraft.

„Mein letztes Hemd“ erzählt die Geschichte eines Arbeitswütigen, dem am Ende seiner Kräfte plötzlich dämmert, dass doch noch irgendetwas fehlt. „Endlich da sein, wo ich bin“ zeigt auf: Es ist ein großes Glück im Hier und Jetzt zu sein - und es annehmen zu können wie es ist. „Kleine Seele“ hat live schon viele begeistert und hat es nun endlich ins Studio geschafft. Musikalisch bietet das neue Album eine spannende Mischung aus live anmutenden Liedern bis hin zu erfrischend produzierten Nummern bei denen auch Freunde und Familie des Musikers zu kören sind. „Endlich da sein, wo ich bin“ ist das achte Studioalbum von Samuel Harfst. Es bringt all das Vertraute der letzten 12 Jahre

Auf überraschend ehrliche und authentische Weise auf ein neues Level und weckt Sehnsucht nach Mehr.

Weitere Informationen zu Samuel Harfst unter

www.samuelharfst.de

Hinsehen und schützen - Institutionelles Schutzkonzept ist fertig

Wachgerüttelt durch die Aufdeckung vieler Fälle von sexuellem Missbrauch in Kirche und anderen gesellschaftlichen Bereichen, hat auch unser Pastoralverbund den Auftrag bekommen, sich als Institution für den Schutz von Kindern, Jugendlichen und anderen Schutzbefohlenen verstärkt einzusetzen.

Seit 2014 wurden bereits mehr als 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit ihren Aufgaben entsprechend informiert und geschult. Darin noch nicht enthalten sind unsere katholischen Tageseinrichtungen für Kinder, die eigene Schutzkonzepte und Schulungen haben.

Darüber hinaus bekamen im Frühjahr 2018 alle Gruppierungen, Gremien und Verbände einen Fragebogen zu einer Risikoanalyse. Die Ergebnisse aus den Befragungen und Gesprächen sind eingeflossen in das Schutzkonzept, das ab jetzt in den Kirchen ausliegt, vom Hauptamtlichenteam in die unterschiedlichen Gruppen mitgenommen, verteilt und besprochen wird. 

Ganz wichtig ist natürlich, dass wir alle den darin enthaltenen Verhaltenskodex beherzigen und in die Tat umsetzen. Jedes 7. Mädchen und jeder 10. Junge (einige sagen sogar jedes 4. Mädchen und jeder 7. Junge) wird mindestens einmal im Leben Opfer einer sexuellen Übergriffigkeit. Gleichzeit müssen Betroffene bisher in der Regel mindestens 70 Hinweise geben, bevor ein anderer stutzig wird, den Betroffenen ernstnimmt und hilft. Deshalb ist es wichtig, dass immer mehr Menschen lernen, hinzusehen und zu schützen, denn Täter sind Meister der Vernebelung.

Wer nicht das ganze Konzept lesen möchte, kann in einem Auszug mit dem Verhaltenskodex, den wichtigsten Telefonnummern für Betroffene und der Übersicht der Schulungsmaßnahmen die wichtigsten Maßnahmen nachlesen, die dazu beitragen wollen, die Kultur der Achtsamkeit zu fördern. In allen Pfarrheimen und Schaukästen werden ab jetzt Plakate mit „Nummern gegen Kummer“ für in Not geratene Kinder, Jugendliche, Eltern, die Hilfe suchen und natürlich auch für Missbrauchsopfer aushängen. 

Helfen Sie alle mit, dass Kinder und Jugendliche in unseren Kirchengemeinden die Liebe Gottes erfahren und allen Schutz, den sie brauchen, dann kann auf Zukunft hin viel seelischer und körperlicher Schaden von Menschen ferngehalten werden.

 

Ihre Elke Luig, 

Gemeindereferentin und Präventionsfachkraft 

Institutionelles Schutzkonzept.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

 

 

 

 

 

 

 

DER WEG IM PASTORALVERBUND BALVE-HÖNNETAL

Der Pastoralverbund Balve-Hönnetal

2012 wurde aus den Pastoralverbünden Balver Land und Oberes Hönnetal der Pastoralverbund Balve-Hönnetal errichtet. In dessen Bereich stehen 14 Kirchen und Kapellen und leben etwa 9100 Katholikinnen und Katholiken. Es ist vorgesehen, dass 2025 ein Zusammenschluss mit dem Pastoralverbund Hemer erfolgt.

Nähere Informationen zum Pastoralverbund Balve-Hönnetal finden Sie hier: https://pv-balve-hoennetal.jimdo.com/.

Konkreter Weg im Pastoralverbund Balve-Hönnetal

Im Februar/März 2018 hat der Pastoralverbund Balve-Hönnetal das "Netzwerk kath. Kirche im Hönnetal" gewählt. Das Netzwerk nimmt die Belange des Pastoralverbundes in den Blick. Die Mitglieder des Netzwerks sind jeweils Ansprechpartner für eine Gemeinde des Pastoralverbunds.

Neben dem Netzwerk gibt es Themengruppen, die projektartig zu unterschiedlichen Schwerpunkten arbeiten.

Auf Ebene der einzelnen Pfarreien und Pfarrvikarien gibt es überall einen Kirchenvorstand. Die Situation auf Seiten der Pastoral ist allerdings heterogen und reicht vom Gemeindeausschuss über den Vereinstreff hin zur personalen Absprache.

Was wir im Balve-Hönnetal lernen möchten?

Die Situation in den einzelnen Gemeinden ist geschichtlich gewachsen und sehr unterschiedlich. Wir möchten hier lernen, wie Selbstorganisation vor Ort und Zusammenarbeit im Pastoralverbund so gestaltet werden kann, dass alle Beteiligten ihr Engagement als gewinnbringend erleben und eine produktive Balance entsteht. Darüber hinaus interessiert uns die Arbeitsweise und das Selbstverständnis des Netzwerkes.

Stand im Projekt

Nach ersten Zielvereinbarungen möchte das Netzwerk seinen Blick auf die Konzeptionen vor Ort legen. Dafür wird aktuell die Situation der pastoralen Gremien vor Ort erhoben.

https://www.zukunftsbild-paderborn.de/index.php?id=352

Bildrechte für beide Bilder: Regina Rüdiger

Pastorales Zentralbüro des

Pastoralverbundes Balve-Hönnetal 

mit neuer Adresse:

58802 Balve, Kirchplatz 5 

 

Das Pastorale Zentralbüro in Balve unterteilt sich in das:

 

Kontaktbüro

Die Damen des Kontaktbüros sind verantwortlich für die Abwicklung des Publikumverkehrs (Annahme von Messintentionen, kirchl. Eheschließungen, Taufen usw.) und haben darüber hinaus ein offenes Ohr für alle vorgebrachten Anliegen der Besucher/innen.

Telefonisch erreichbar: 02375 938 739.

Geöffnet: 

Dienstags und mittwochs in der Zeit von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr. 

Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Petra Brockhagen.

 

Donnerstags in der Zeit von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

Ihre Ansprechpartnerinnen sind Frau Ursula Bender (bis Ende Mai 2018)

Frau Melanie Sprenger (ab Juni 2018).

 

Freitags in der Zeit von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr.

Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Petra Niewels.

 

Verwaltungsbüro

Telefonisch erreichbar über die Vermittlung im Kontaktbüro.

Ansprechpartnerinnen sind Frau Regina Rüdiger und Frau Marita Volkmer.

Entgegengenommene Anliegen im Kontaktbüro werden im Verwaltungsbüro bearbeitet.

 

Außendienstbüro

Telefonisch erreichbar über die Vermittlung im Kontaktbüro.

Frau Claudia Stockhoff-Fögen vom Gemeindeverband in Hagen

ist in der Regel dienstags morgens in Balve persönlich

erreichbar. Sie ist Ansprechpartnerin für die Geschäftsführenden 

Vorsitzenden der Kirchenvorstände, für die Pfarrsekretärinnen und unterstützt den Leiter unseres Pastoralverbundes,

Herrn Pfarrer Andreas Schulte, bei der Bearbeitung der

Verwaltungsaufgaben.

E-Mail: stockhoff-foegen@kath-gv-hagen.de