Firmung

 

"Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist!"

 

 

In dem Alter, in dem der Jugendliche beginnt, sich vom Elternhaus abzulösen und sein Leben selbst in die Hand zu nehmen, setzt die Firmung an. Im Sakrament der Firmung soll dem Jugendlichen deutlich werden, dass Gott ihm gerade in einer Umbruchphase seines Lebens seine Liebe und Zuneigung schenkt.

Dem Jugendlichen steht zur freien Entscheidung, sich firmen zu lassen. Wenn er sich zur Firmung entschließt, dann entscheidet er sich für ein Leben mit Gott in der Geborgenheit einer großen Glaubensgemeinschaft (Kirche), in der er selbst aktiv mitgestalten kann. Zugleich kann er das, was seine Eltern mit der Taufe grundgelegt haben selbst bestätigen und weiterführen.

Neben Taufe und Eucharistie ist die Firmung das dritte Sakrament, das in die Kirche eingliedert. Zur Firmvorbereitung sind alle Katholiken eingeladen, die die 8. und 9. Klasse besuchen. Auch ältere Jugendliche und Erwachsene, die noch nicht gefirmt sind, sind herzlich eingeladen.

Die Firmvorbereitung umfasst unterschiedliche Teile auf freiwilliger und verpflichtender Basis. Insgesamt gibt es für unseren Pastoralverbund 3 Firmkonzepte. Nähere Infos erhalten die betroffenen Familien bei einem Informationsabend im Vorfeld der Firmvorbereitung.

Auf dem Weg zur Firmung sollen die Jugendlichen ihre Begabungen entdecken und in überschaubaren Gruppen verschiedene Projekte miteinander planen, durchführen und bewerten. Dazu werden sie von engagierten Gemeindemitgliedern (Firmkatecheten) und (jungen) Erwachsenen aus den Pfarrgemeinden begleitet.

Auch in der Pastoralvereinbarung gibt es ein entsprechendes Kapitel zur Firmvorbereitung.