Pressemitteilungen

20. März 2020:

Pressemitteilung der

Stadt Balve

Evangelische Kirchengemeinde Balve

Pastoralverbund Balve - Hönnetal

 

Zusammenhalt in diesen schweren Zeiten  – dazu wollen auch drei große Institutionen der Stadt Balve gemeinsam einen Beitrag leisten. Die Stadt Balve, die Evangelische Kirchengemeinde Balve sowie der Pastoralverbund Balve-Hönnetal haben sich darauf verständigt, ein weiteres Hilfsangebot gerade für die älteren Menschen der Stadt gemeinsam zu organisieren. Hintergrund dafür ist die sich weiter ausbreitende Corona-Pandemie und die deshalb erlassenen Beschränkungen des öffentlichen Lebens.

„Dabei denken wir an Ältere, die nicht mehr aus dem Haus gehen können, oder an Menschen, die in der nächsten Zeit in Quarantäne zu Hause leben müssen“, betonen die Beteiligten,  Bürgermeister Hubertus Mühling, Pfarrer Andreas Schulte sowie Pfarrerin Antje Kastens. Die Hilfe solle durch Telefonate und Besorgungen erfolgen.

Vor diesem Hintergrund wird die Stadt Balve eine zentrale Telefonnummer schalten,

über die der angesprochene Personenkreis Hilfe in diesen Lebensbereichen anfordern kann. Die beiden Kirchen und die städtische Verwaltung werden dann intern die Hilfe koordinieren und mit den hilfebedürftigen Personen in Kontakt treten.

 

Hierbei ist ausdrücklich auch die Hilfe freiwilliger Menschen oder anderer Einrichtungen erwünscht. Auch diese Kreise können sich gerne über die genannten Rufnummern an die Organisatoren wenden. Die Details werden dann entsprechend abgeklärt. Für diesen Helferkreis besteht auch der gesetzliche Unfallversicherungsschutz durch die Unfallkasse NRW.

 

„In diesen Zeiten ist es wichtig, dass sich unsere Gesellschaft solidarisch verhält und wir auf alle in unserer Gesellschaft achten und bei Bedarf auch helfen“, erklären einhellig die Vertreter der beteiligten Institutionen. Dazu solle diese Aktion und das Hilfstelefon koordiniert beitragen.

 

Das Telefon wird jeweils in der Zeit von Montag bis Donnerstag zwischen  9:00 und 14:00 Uhr geschaltet sein. Alle dort auflaufenden Bitten und Anfragen werden dann intern organisiert und Kontakt zu den Hilfesuchenden hergestellt.

 

Hilfetelefon: 02375 / 913872 und 02375 / 913873

 

Die Leitungen sind ab dem 23. März 2020, 9:00 Uhr geschaltet.